Sonnenschutz

© Foto: a.gewohn - soest
© Foto: a.gewohn - soest

Der Sommerurlaub steht vor der Tür und wie jedes Jahr zieht es Zehntausende in die heißen sonnigen Länder des Südens. Selbstverständlich, denn die Sonnenstrahlen und die langen, hellen Tage heben Stimmung und Leistungsfähigkeit. Außerdem sind sie wichtig für die Vitamin-D-Bildung in der Haut. Doch übertriebenes Sonnenbaden hat seine Folgen, zumal die Intensität der Sonnenstrahlen durch den Rückgang der Ozonschicht zugenommen hat.

Wir wollen Ihnen Tipps und Informationen geben, damit Sie die Sonne richtig genießen können. Die Sonne ist eine lebenswichtige Energiequelle, aber sie birgt auch Risiken. Mit ihr ist es wie mit vielen schönen Dingen im Leben: Zuviel ist ungesund. Es sind die ultravioletten Strahlen UVA und UVB, die schädigend auf unsere Haut wirken. Die UVB-Strahlen dringen in die Oberhaut ein. Eine zu hohe Dosis an UVB-Strahlen führt bereits in kurzer Zeit zu schmerzhaftem Sonnenbrand. Die UVA-Strahlen dringen tiefer in die Haut ein. Sie verursachen die vorzeitige Alterung der Haut, Sonnenallergien und erhöhen das Risiko von Hautkrebs. UVA-Strahlen sind darum so gefährlich, weil man die Belastung nicht unmittelbar spürt.



Jeder Hauttyp hat eine sogennante Eigenschutzzeit (EZ). Diese sollten Sie kenne, wenn Sie sich länger der Sonnenstrahlung aussetzen wollen. Die Eigenschutzzeit ist die Zeitspanne in der die Haut draußen sicher keinen Schaden davon trägt, wie zum Beispiel einen Sonnenbrand .Bei Kindern beträgt diese Zeit generell maximal 10 Minuten. Bei erwachsenen und Jugendlichen ist diese vom Hauttyp abhängig.

Wie lange darf ich mich in der Sonne aufhalten?

Die Eigenschutzzeit ist abhängig vom Hauttyp. Der Auflistung unten können Sie entnehmen welcher Hauttyp für Sie zutrifft.

Kinder
• besonders anfällig für Sonnenbrand
• Eigenschutz 5-10 Minuten

Sonnenallergie gefährdete Haut
• überempfindliche Reaktion auf UV-Strahlen
• Hautausschläge
• Eigenschutz 5- 10 Minuten

Typ 1
• rotblondes Haar, sehr heller Teint
• extrem emfindliche Haut, sehr schneller Sonnenbrand
• Eigenschutz 5-10 Minuten

Typ 2
• blondes Haar, heller Teint
• empfindliche Haut, schnell Sonnenbrand
• Eigenschutz 10 - 20 Minuten

Typ 3
• braunes Haar, mittlerer Teint
• machmal Sonnenbrand
• Eigenschutz 20 - 30 Minuten

Typ 4
• dunkelbraunes, schwarzes Haar
• dunkler Hauttyp, selten Sonnenbrand
• Eigenschutz ca. 40 Minuten



Wie lange Sie sich nun in der Sonne aufhalten dürfen, ist unter Vorbehalt mit folgender Faustformel zu errechnen:

Eigenschutzzeit x Lichtschutzfaktor(LSF oder SPF)

Ein Beispiel: Nehmen wir einmal an, Ihre Haut entspricht dem Typ 2, mit einer Eigenschutzzeit von 10 Minuten. Wenn Sie sich nun mit einer Sonnencreme mit dem Lichtschutzfaktor 10 einschmieren, ist Ihre Eigenschutzzeit um das 10-fache verlängert. Sie dürfen also 100 Minuten gefahrlos in der Sonne bleiben. Ist Ihre Haut allerdings noch nicht an die Sonne gewöhnt sollten davon noch mal ein Drittel abgezogen werden. was bedeutet, dass nur noch ca eine Stunde Sonnenbaden gesundheitlich unbedenklich ist. Gehen Sie allerdings schwimmen, und trocknen sich anschließend ab, löst sich der Schutzfilm Ihres Sonnenschutzmittels ab. Es muss danach erneut aufgetragen werden. Lassen Sie aber, bevor Sie wieder ins Wasser (insbesondere Badeseen oder offenen Gewässern) gehen, die Creme gut einziehen. In Wasser gelöstes Sonnenschutzmittel schadet der Wasserrqualität bzw. unserer Umwelt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren